Jobfinder - Gehaltserhöhung

Gehaltserhöhung – So klappt es!

Gehaltserhöhung – So klappt es! Du willst, dass dein Gehalt ansteigt.  Denn die Summe, die du auf  deinem Lohnzettel siehst, ist nicht mehr stimmig mit dem, was du leisten musst. Dann bitte um eine Gehaltsverhandlung.

Die Gehaltsverhandlung mit der Frage: Was haben Sie erwartet?

Dabei ist es wichtig, dass du gut feilschen kannst. Es hilft dir weiter. Es muss ein Gehalt genannt werden, der nachvollziehbar ist. Aber dieser darf immer einen Tick über den Marktwert liegen. Denn nicht nur am Markt, sondern auch bei den Gehältern wird gefeilscht.

Die Gehaltsverhandlung mit der Frage: Was haben Sie besonderes geleistet?

Bei dieser Frage darfst du nicht in die Zukunft blicken und aufzählen, das und das werde ich in den nächsten Monaten machen. Du musst mit den Arbeiten überzeugen können, was du bislang alles geleitstet hast. Diese Leistungen sind entscheidend. Der Chef muss erkennen können, dass du bereits eine Vorleistung erbracht hast, für die du nun entsprechend entlohnt werden möchtest.

Die Gehaltsverhandlung mit der Frage: Wann war die letzte Gehaltserhöhung?

Wer noch nie eine Gehaltserhöhung eingefordert hat, der hat einen Ass im Ärmel. Denn somit kann auf eine gute Argumentation aufgebaut werden. Wer in einem Unternehmen neu anfängt, der erhält ein Anfangsgehalt. Wenn sich dieses Anfangsgehalt nie verändert hat und der Neuzugang sich aber eingearbeitet hat und neue Aufgaben- und Verantwortungsbereiche übernommen hat, dann ist es an der Zeit, einmal wegen einer Erhöhung des Gehaltes zu sprechen.

Für jeden Firmenchef ist das nachvollziehbar, dass neue Mitarbeiter ihre Leistung im Unternehmen steigern.  Aller Anfang ist schwer, aber kommt die Routine, geht die Arbeit ganz automatisch von der Hand und die erbrachte Leistung schnellt in die Höhe. Diese Steigerung will nach Monaten bzw. Jahren besser entlohnt werden. Das ist nicht nur dem Arbeitnehmer bewusst, sondern auch dem Arbeitgeber. Aber dafür muss dieser gezielt darauf hingewiesen werden.

Damit es mit der Gehaltserhöhung klappt ist Eigenwerbung ganz wichtig

Sich einmal selbst auf die Schulter klopfen, einmal sein Können in das richtige Licht rücken und gekonnt darauf hinweisen, dabei kommt es bei einer Gehaltsverhandlung an. Denn jede erbrachte Leistung will entsprechend belohnt werden, das wissen auch die Firmenchefs nur zu gut.

Dass sich Gehälter im Laufe der Zeit ändern, das ist normal. Wer in ein Unternehmen neu einsteigt, der muss sich erst beweisen und zeigen was er kann. Doch liegt das Können klar auf der Hand, ist es an der Zeit um eine Gehaltserhöhung zu bitten. Zeige dem Unternehmen auf, welchen Nutzen es durch dein Können bereits erreichen konnte. Ein solcher Nutzen kann sich vielseitig zeigen, das fängt von einer Gewinnung von Neukunden an und endet mit einer rationaleren und verbesserten Vorgehensweise beim Arbeiten.

Nicht um eine Gehaltserhöhung fragen sondern um eine Gehaltsanpassung bitten

Viele Arbeitnehmer fragen um eine Gehaltserhöhung. Aber ist es wirklich eine Erhöhung und keine Anpassung? Besser ist es die Firmenleitung um eine Gehaltsanpassung zu bitten. Denn seit du im Unternehmen bist, hast du dich ständig weiterentwickelt, hast dazu gelernt, hast neue Aufgabengebiete übernommen und für alle diese Mehrleistungen willst du nun auch entlohnt werden. Dein Gehalt sollte deiner Arbeit angepasst werden. Darum ist es von Bedeutung, das Wort Gehaltserhöhung durch das Wort Gehaltsanpassung zu ersetzen. Die Arbeitsleistung wurde von dir bereits gesteigert, nun ist es an der Zeit eine entsprechende Entlohnung dafür zu erhalten.

Die Gehaltserhöhung richtig vorbringen

Auch das ist ein ganz entscheidender Umstand. Wenn Arbeitnehmer ihren Gehaltswunsch äußern, dann nehmen sie immer eine Bitt-Stellung ein. Aber hierbei geht es um keine Bitte, hierbei geht es um eine Forderung, die du bekommen möchtest. Darum sei von dir und von dem was du machst -überzeugt. Eine konjunktive Ausdrucksweise ist dabei fehl am Platz. Sag was du willst, sei davon voll und ganz überzeugt. Nur so kannst du ebenso den Firmenchef davon überzeugen.

Bei der Gehaltserhöhung keine privaten Gründe angeben

Damit du die Gehaltserhöhung auch bekommst, ist es wichtig, dass du dafür keine privaten Gründe angibst. Deinen Chef interessiert es nicht, dass du Neuanschaffungen tätigen musst oder deine Miete erhöht wurde. Für ihn zählen nur berufliche Gründe. Also begründe eine Gehaltserhöhung immer richtig und lasse private Gründe außen vor.

Gehaltserhöhung – Nein – Nun folgt die richtige Argumentation darauf

Wenn du ein Nein zu hören bekommst, wenn du nach einer Gehaltserhöhung fragst, ist es wichtig, schlagende Argumente in petto zu haben. Egal, ob du an deiner Qualifikation gearbeitet hast, neue Kunden an Land gezogen hast oder dem Unternehmen beim Sparen geholfen hast. Das sind alles Argumente, die dir weiterhelfen können. Wenn sie richtig gewählt wurden, ist ein Kompromiss seitens der Firma nie auszuschließen.