Jobfinder - Elternzeit

Bewerbung nach der Elternzeit – Wiedereinsteigen leicht gemacht

Die Herausforderung annehmen, eine Bewerbung schreiben und nach der Elternzeit wieder zurück in die Berufswelt kehren. Es gibt dabei verschiedene Aspekte, die berücksichtigt werden sollten. Meist ist der Wiedereinstieg in den alten Job die erste Wahl. Sollte dies nicht so sein, kommt eine Neuorientierung in Frage.

Bewerbung nach der Elternzeit – Was es zu beachten gibt!

Die Motivation und die Beweggründe, warum du dich nach der Elternzeit bei diesem Unternehmen bewirbst, sollten sehr überzeugend sein. Auch auf die letzte Beschäftigung vor der Elternzeit darf nicht vergessen werden. Auf diese Arbeit und die verbundene Qualifikation darf noch einmal eingegangen werden.

Viele nützten die Elternzeit auch dafür, um sich fort- und weiterzubilden. Ihnen ist es ein großes Anliegen in den beruflichen Belangen immer up to date zu sein. Das ist ein sehr wichtiger Punkt, der in die Bewerbung nach der Elternzeit miteinfließen darf.

Bewerbung nach der Elternzeit – Wichtig sind Eigeninitiative und Motivation

Wichtig ist bei der Bewerbung nach der Elternzeit, dass der Nachwuchs gut versorgt ist und dass du als potenzieller Arbeitnehmer den Kopf wieder frei hast. Ein neuer Lebensabschnitt tut sich auf. Beim neuen Arbeitgeber ist nicht nur die Präsenz entscheidend, sondern auch die Zeit und Arbeitsenergie.  Darum sollte sich jeder Bewerber klar werden, was er für das Unternehmen tun kann und was zeitlich im Rahmen ist.

Die gute geleistete Arbeit steht im Vordergrund

Zudem darf die Bewerbung Elternzeit davon überzeugen, dass du bereits gute Arbeit geleistet hast und nach der Elternzeit auch wieder dazu bereit bist. Es darf gemeinsam mit dem Unternehmen ein individueller Weg gefunden werden, damit die Zusammenarbeit für Arbeitnehmer und Arbeitgeber erfolgversprechend ist.

Der Wiedereinstieg ist an persönliche Fragen geknüpft

Die Rückkehr in den Job mag anfangs vielleicht immer eine Umstellung ergeben. Darum musst du dir ganz sicher sein, welchen Job du danach ausüben willst. Was du kannst und wie deine persönlichen Wünsche aufgestellt sind, darf ebenso nicht in Vergessenheit geraten.

Das richtige Unternehmen suchen

Du musst dir klar werden, für welches Unternehmen du arbeiten möchtest. Es gibt zahlreiche Unternehmen, die bieten Sonderleistungen für arbeitende Mütter und Väter an.  Zudem muss die Unterstützung betreffend Kinderbetreuung gesichert sein. Wer wird das Kind versorgen, wenn du zur Arbeit musst? Diese Frage muss bereits im Vorfeld geklärt sein. Du musst wissen, ob du auf Unterstützung zählen kannst.

Sich auf dem Arbeitsmarkt neu orientieren

Den passenden Job ausfindig machen – aber wie? Am besten du orientierst dich erstmal am Arbeitsmarkt. Ganz entscheidend ist auch die Frage: Wie hoch ist die Nachfrage nach Quereinsteigern? In welcher Branche sind Quereinsteiger gefragt?

Auch die Arbeitswelt bleibt nicht stehen, nun gilt es herauszufinden, ob die angeeigneten und erlernten Qualifikationen und Fähigkeiten überhaupt noch gefragt sind? Hat sich die Branche zwischenzeitlich neu aufgestellt? Was hat sich in der Welt der Arbeit während der Elternzeit alles verändert? Nachforschungen dürfen angestellt werden. Aktuelle Stellenanzeigen sollten analysiert werden. So kann sich der Bewerber einen kompakten Überblick über den Arbeitsmarkt verschaffen. Denn offene Stellen gibt es genug. Zudem gibt es gute Alternativen zur Vollbeschäftigung. Sei es ein Teilzeit- oder Mini-Job oder du findest dich als Freelancer in einer freiberuflichen Tätigkeit wieder. Die Selbstständigkeit ist nach der Elternzeit für viele auch immer eine gute Alternative.

Wichtig dabei ist nur, dass du selbst aktiv wirst und auch bereit bist, dich ständig weiter- und fortzubilden. Denn schließlich kann jeder fachliche Mangel beseitigt werden. Arbeitnehmer müssen nur dazu bereit sein.

Bewerbung nach der Elternzeit und der passende Lebenslauf dazu

Die Elternzeit sollte auf jeden Fall in den Lebenslauf eingebaut werden. Warum soll eine Lücke im Lebenslauf entstehen, wenn doch die Elternzeit dazwischen war? Wenn Väter und Mütter in Elternzeit gegangen sind,  dann ist das ein Teil von ihrem Lebenslauf.

Der Familienstand und die Anzahl der Kinder

Der Familienstand und die Anzahl der Kinder müssen nicht zwingend im Lebenslauf niedergeschrieben sein. Es kommt immer ganz auf die Branche an, in der du dich bewirbst. Es wirkt dennoch einen Tick persönlicher, wenn der Familienstand und die Anzahl der Kinder angeführt sind.

(Text von Anne)