Beiträge

Lücke im Lebenslauf: Was tun?

Im Lebenslauf tut sich eine Lücke auf. Es kann durchaus sein, dass diese Lücke das Interesse deines Gegenübers weckt und du danach gefragt wirst. Um auf diese Frage souverän zu antworten, beschäftige dich mit deiner Lücke im Lebenslauf.

Die Lücke im Lebenslauf – Was steckt dahinter?

Als Lücke wird die Zeit bezeichnet, in der nicht gearbeitet wurde und keine Weiter- und Fortbildungen stattfanden. Gerade dann, wenn ein neuer Lebensabschnitt ansteht, wollen viele die Welt kennenlernen und verabschieden sich nach dem Abi oder dem Studium für eine Weile. Das wissen auch Unternehmer und Personalleiter.

Die berühmte Fragestellung: Was haben Sie in dieser Zeit gemacht?

Eine ehrliche und authentische Antwort ist hier die beste Strategie. Denn auch Unternehmen wissen, dass es verschiedene Gründe gibt, um sich eine Auszeit zu nehmen. Stehe zu deiner Lücke im Lebenslauf und erkläre diese gut nachvollziehbar.

Die Lücke im Lebenslauf: eine Orientierungsphase

Oft verlangt das Leben danach, sich neu aufzustellen, sowohl im privaten Bereich als auch im Job. Wer dafür eine längere Arbeitslosigkeit hinnehmen musste, darf das auch eingestehen. Selbst eine längere Krankheitsphase wird nicht immer negativ beurteilt. Schließlich bedarf es Kraft und Anstrengung sich ins Berufsleben zurück zu kämpfen und das wird nicht selten mit einer neuen Chance honoriert.

Die Lücke im Lebenslauf: 2 Bereiche kommen hier vor

Die gewollte Auszeit

Egal, ob du nach dem Abitur oder deiner Ausbildung ein Jahr durch die Welt getourt bist oder nach dem Studium erst einmal genug vom Lernen hattest – begründe deine Lücke im Lebenslauf ehrlich und füge deine Erfahrungen hinzu, die du während dieser Zeit machen konntest. Am Ende findet sich sogar noch die eine oder andere nützliche Fähigkeit, die du während dieser Zeit erworben hast.

Die ungewollte Auszeit

Für eine ungewollte Auszeit sind nicht selten eine Kündigung und Arbeitslosigkeit verantwortlich. Das heißt nicht immer, dass diese Lücke negativ ist. Vielleicht war das die Gelegenheit, um den eigenen Horizont zu erweitern und sich neue Fähigkeiten anzueignen. Auch eine ehrenamtliche Tätigkeit in dieser Zeit gehört zu den positiven Fakten. Genau darauf kann bei der Frage nach der Lücke im Lebenslauf hingewiesen werden. Das eigene Engagement kann hier durchaus im Vordergrund stehen und erkennen lassen, dass du schwierige Situationen nutzen und bewältigen kannst.

Es sind immer die richtigen Argumente, die den entscheidenden Impuls geben. Hinter jeder Lücke im Lebenslauf kann sich etwas Positives und Nützliches verbergen. Arbeitslos zu sein ist oft negativ behaftet. Das muss es aber nicht. Es kann auch positiv angesehen werden, wenn dadurch ein Neustart erfolgte. Besser nutzt man für diese Situation das Wort Arbeitssuche, denn es suggeriert sofort die Eigeninitiative des Bewerbers.  Im Grunde kann so jede Auszeit mit etwas Positivem verbunden werden.

Die Lücke im Lebenslauf aufgrund von Krankheit

Auch diese Lücke hat sich ungewollt aufgetan. Eine Krankheit muss nicht zwingend im Lebenslauf angegeben werden. Auf die Frage nach der Lücke kann diese dennoch angesprochen werden. Am Ende hat es der Bewerber auf jeden Fall geschafft, sich selbst zu motivieren und auch nach langer Krankheit einen beruflichen Neustart in die Hand zu nehmen. Das kann den einen oder anderen Unternehmer durchaus beeindrucken.

(Text von Anne)
Jobfinder - Lebenslauf gestalten

Lebenslaufgestaltung – So gelingt es!

Die Lebenslaufgestaltung ist das A&O einer Bewerbung. Besonders eignet sich hier die tabellarische Form, denn sie stellt eine klare Struktur und einfache Übersicht her.

Warum ein tabellarischer Lebenslauf seinen Nutzen bringt?

Ein tabellarischer Lebenslauf stützt sich auf das Wesentliche und lässt auf den 1. Blick erkennen, ob der Bewerber für die ausgeschriebene Stelle infrage kommt. Die Personalstelle will umgehend erkennen können – ja dieser Bewerber hat es in die engere Wahl geschafft. So müssen Sie auf den 1. Blick mit ihren Qualitäten und Qualifikationen von sich überzeugen.

Schrift, Formatierung und Design bei der Lebenslaufgestaltung

Auf die Macht der Formatierung setzen:

Im Lebenslauf darf eine strategische Anordnung herrschen und ein einheitliches und klares Schriftbild darf sich zu erkennen geben. Viele hegen die Absicht in ihrem Lebenslauf kreativ zu sein, aber es reicht aus, wenn das Farbschema bei der Gestaltung auf maximal 2 Farben abgestimmt ist. Denn eine kompakte Formatierung ist viel wichtiger, als ein buntes Durcheinander. Es darf ein Farbkonzept entworfen werden, welches sich durch die gesamte Bewerbung zieht.

Das richtige Layout wählen:

Für Ihren Lebenslauf gibt es bereits viele unterschiedliche Layouts im Netz, die genutzt werden können.  Diese Layout-Vorlagen bieten bereits eine entsprechende Vorlage. Entscheidend ist, diese Vorlage auszubauen. Denn wenn Sie die Vorlage nur 1: 1 übernehmen, wird schnell der Eindruck erweckt, dass Sie es sich gerne sehr einfach machen und den schnellen Weg nutzen.

Die Lebenslaufgestaltung auf die Bewerbungsmappe abstimmen:

Ihr Lebenslauf darf so designt und dargestellt werden, dass er hervorragend mit der Bewerbungsmappe harmoniert und gut in das Gesamtkonzept passt. Ein stimmiger Übergang vom Anschreiben auf den Lebenslauf darf gefunden werden.

Wer einen Lebenslauf erstellt, sollte für diese Aufgabe ausreichend Zeit einplanen. Denn schließlich soll dieses Blatt Papier von den Stärken und Qualitäten des Bewerbers überzeugen.

Lebenslaufgestaltung: Darauf müssen Sie achten

Punkt 1 – Der perfekte Lebenslauf baut auf keinen chronologischen Aufbau

Viele Bewerber sind bei ihrem Lebenslauf dazu verleitet, einen Blick in die Vergangenheit zu werfen.  Der Lebenslauf darf als Herzstück einer jeden Bewerbungsmappe angesehen werden und schlagend dabei ist nicht die Vergangenheit, die ein solcher Lebenslauf zu bieten hat – sondern die Gegenwart – das Hier und Jetzt. Der jetzige oder letzte Job ist für den Lebenslauf von größter Bedeutung.  Ein perfekter Lebenslauf gestaltet sich daher nicht chronologisch.

Punkt 2 – In einem Lebenslauf sind die Erfolge  und Kompetenzen ausschlaggebend

Viele Bewerber zählen in ihrem Lebenslauf nur die Tätigkeit auf, für die sich verantwortlich waren. Das ist zu wenig. Denn das die jeweilige Tätigkeit ausgeübt wurde, ist verständlich. Viel wichtiger ist es, auch die Erfolge in einem Lebenslauf einzuarbeiten, die dabei erzielt worden sind. Bewerber werden in der Regel nicht nach der Tätigkeit bemessen, die sie ausgeübt haben, sondern am Ergebnis – am Erfolg. Denn schließlich zielt jedes Unternehmen auf seinen Nutzen ab. Ein Nutzen, den der neu eingestellte Arbeitnehmer bringen soll.

Punkt 3 – Die bisherigen Arbeitgeber immer mit einer Branchenzuordnung nennen

Firmen gibt es wie Sand am Meer. Nicht jeder Firmenname ist bekannt. Darum ist es viel wichtiger, sich auf die jeweilige Branche zu entsinnen. Die Branche sowie die jeweilige Mitarbeiterzahl des Unternehmens dürfen genannt werden.

Punkt 4 – Fähigkeiten aufgreifen, welche die ausgeschrieben Stelle fordert

Denn darauf kommt es an. Das Unternehmen sucht nach einem Arbeitnehmer mit bestimmten Fähigkeiten und Qualitäten und genau Sie als Bewerber dürfen diese als Ihr Aushängeschild im Lebenslauf präsentieren.

Punkt 5 – Die richtige Reihung der einzelnen Jobs

Es dürfen Tätigkeiten und Jobs im Lebenslauf hinten anstehen, wenn sie nicht zu der ausgeschriebenen Stelle passen. Der berufliche Werdegang zielt vorrangig auf den jetzigen oder letzten ausgeübten Beruf und seine Position ab.

Es gibt ihn  bereits – den Europass Lebenslauf

Dank der Globalisierung wurde ein einheitlicher Lebenslauf erstellt. So kann ein noch besserer Vergleich zwischen den einzelnen Bewerbern auf europäischer Ebene gezogen werden. Diesen Lebenslauf gibt es bereits im Netz als Vorlage in 28 Sprachen. Somit wird die internationale Verständlichkeit in Hinsicht auf die Berufserfahrungen, die Ausbildungen und sonstige Qualitäten gewährleistet.

Mit seinem Lebenslauf auf sich aufmerksam machen – So gelingt es!

Auf Prioritäten setzen

Wenn Sie diese Absicht hegen,  dass Sie mit Ihrem Lebenslauf auf sich aufmerksam machen, dann ist es wichtig, dass Sie auf Prioritäten im Lebenslauf setzen. Sie dürfen sich auf das Wichtigste in Ihrer Schul- und Berufslaufbahn beschränken. Dabei spielt die Aktualität eine sehr wichtige Rolle. Nicht das Gestern ist entscheidend, sondern das Heute.

Auf die Länge achten

Fassen Sie sich kurz, informativ und kompakt. Es ergibt Sinn, wenn Ihr Lebenslauf auf einer DIN-A4-Seite seinen Platz findet. Maximal sollten 2 Seiten für den Lebenslauf genutzt werden.

Geforderte Qualitäten gekonnt in den Lebenslauf einbinden

Die Anforderungen, die das Unternehmen an ihre Bewerber stellt, dürfen in passenden Beispielen wiedergegeben werden.