Tag Archive for: Arbeitszeugnis

Jobfinder - Arbeitszeugnis

Arbeitszeugnis und die Noten dahinter

Ein Arbeitszeugnis ist ein sehr wichtiges Instrument für Ihren beruflichen Werdegang und im Idealfall können Sie ein Arbeitszeugnis von jedem Ihrer Arbeitgeber vorweisen. Doch ein Arbeitszeugnis zu lesen ist nicht immer einfach, denn hinter den Beurteilungen verstecken sich Schulnoten und Schlüsselwörter, die Sie unbedingt kennen sollten. Ein Arbeitszeugnis kann sich beim ersten Lesen positiv anhören und doch zwischen den Zeilen eine negative Beurteilung aufweisen. Im Zweifelsfall sollten Sie Ihr Arbeitszeugnis von einem Rechtsanwalt prüfen lassen oder Sie lesen sich hier gründlich in das Thema ein.

Die Noten, die sich hinter den verschiedenen Formulierungen verstecken

Noten Notencode
1 stets zur vollsten Zufriedenheit
2 zur vollsten / stets zur vollen Zufriedenheit
3 zur vollen Zufriedenheit
4 zur Zufriedenheit
5 im Großen und Ganzen zu unserer Zufriedenheit
6 hat sich bemüht

Die Schlussformel verrät, wie zufrieden ein Arbeitgeber mit dem Mitarbeiter war

Auch die letzten Sätze in Ihrem Arbeitszeugnis sollten Sie genau lesen und verstehen, denn nur dann wissen Sie, welche Gesamtnote Ihre Arbeitgeber in Ihrem Zeugnis notiert hat. Allerdings ist die Schlussformel unter einem Zeugnis immer freiwillig und kann nicht erzwungen werden; dies entschied das Bundesarbeitsgericht schon vor einigen Jahren.

Noten Schlussformel
Sehr gut Der Mitarbeiter verlässt uns auf eigenen Wunsch, wir bedanken uns für eine stets sehr gute Mitarbeit. Wir bedauern, einen so hervorragenden Mitarbeiter zu verlieren und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute und weiterhin viel Erfolg.
Gut Wir möchten uns für eine durchgängig gute Arbeitsweise bedanken und bedauern sehr, Frau / Herr Mustermann zu verlieren. Für die Zukunft wünschen wir privat alles Gute und weiterhin viel Erfolg.
Befriedigend Wir danken unserem Mitarbeiter und bedauern es, ihn zu verlieren. Für den weiteren Lebens- und Berufsweg wünschen wir ihm alles Gute.
Ausreichend Wir waren mit der Arbeit von XY zufrieden und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute und viel Erfolg.
Mangelhaft Wir wünschen unserem Mitarbeiter für die Zukunft viel Erfolg.Wir hoffen, dass unser Mitarbeiter auf dem weiteren Berufsweg Erfolg haben möge oder auch ´für das stete Streben nach guter Leistung danken wir´.

War stets bemüht steht dann für ´hat sein Ziel nie erreicht´.

Doch auch der Grund für die Kündigung kann zwischen den Zeilen gelesen werden, wir verraten Ihnen wie.

Kündigungsgrund Formulierung
Betriebsbedingt Der Mitarbeit verlässt unser Unternehmen aus betriebsbedingten Gründen.
Befristeter Vertrag Frau Mustermann verlässt das Unternehmen nach Ablauf einer befristeten Beschäftigungszeit.
Kündigung durch Mitarbeiter Herr Mustermann verlässt unser Unternehmen auf eigenen Wunsch.
Aufhebungsvertrag Zum genannten Zeitpunkt wird das Arbeitsverhältnis im gegenseitigen Einverständnis aufgelöst.
Fristlos Von XY mussten wir uns zum TT.MM.JJJJ trennen.
Jobfinder - Kündigungsfristen

Kündigungsfristen – Was ist dabei zu beachten gibt!

Kündigungsfristen sind im Gesetz verankert und beinhalten in der Regel einen Zeitraum von vier Wochen. Die Kündigung kann entweder zum 15. eines Monats oder zum Ende eines Monats erfolgen. Welcher Zeitpunkt für Sie infrage kommt, müssen Sie immer Ihrem Arbeitsvertrag entnehmen. Allerdings gibt es einige Faktoren, die diese gesetzliche Kündigungsfrist ändern können. Das hat unter anderem folgende Gründe. Sie befinden sich noch in der Probezeit oder aber Sie sind schon viele Jahre im Unternehmen. Doch auch andere Ausnahmen, wie in kleinen Betrieben oder bei tariflichen Besonderheiten, werden immer mal wieder in einem Arbeitsvertrag festgehalten.

Wer seine Kündigungsfristen erfahren möchte, der muss im ersten Schritt seinen Arbeitsvertrag genau lesen. Zusätzlich sind Zeiten der Betriebszugehörigkeit zu berücksichtigen. Doch nicht immer sind die festgehaltenen Kündigungsfristen im Arbeitsvertrag auch rechtsgültig und können dann von Ihnen hinterfragt werden. Bestehen berechtigte Zweifel lohnt sich die Beratung bei einem Anwalt für Arbeitsrecht.

Ferner müssen Sie bedenken, dass die gesetzlichen Kündigungsfristen immer für eine ordentliche Kündigung gelten und im Falle einer außerordentlichen bzw. fristlosen Kündigung nicht eingehalten werden müssen. Sollten Sie wegen einer beruflichen Neuorientierung das Unternehmen verlassen wollen, dann können Sie immer noch zu einem Aufhebungsvertrag greifen. Spricht der Arbeitgeber eine Kündigung zu Unrecht aus, dann haben Sie als Arbeitnehmer das Mittel einer Kündigungsschutzklage.