Jobfinder - der richtige Mitarbeiter

Tägliche Aufgaben mit Freude

Wie Ihre täglichen Aufgaben aussehen, das ist natürlich von Job zu Job sehr unterschiedlich. Wichtig ist aber, dass Sie Ihre täglichen Aufgaben nicht nur kennen, sondern diese auch wirklich umsetzen. Dabei können Ihnen To-Do-Listen bzw. sogenannte Check-Listen weiterhelfen. Doch wissen Sie genau, welche täglichen Aufgaben in Ihr Aufgabengebiet fallen. Gerade wer neu auf einer Stelle ist, der sollte sich nicht scheuen, seinen neuen Chef direkt auf die nun anfallenden Arbeiten anzusprechen. Vereinbaren Sie doch einfach ein Gespräch mit Ihrem Chef und erfragen Sie genau, was er täglich von Ihnen erwartet bzw. wie Sie ihn unterstützen können.

Dass Sie Ihre täglichen Aufgaben kennen und auch erledigen, das wird von Ihnen erwartet. Doch wer Karriere machen möchte, der muss mehr als das Standardprogramm absolvieren. Vermeiden Sie einen Tunnelblick und schauen Sie stets über den Tellerrand hinaus. Folgende Fragen können bei Ihrer Weiterentwicklung helfen und Sie zu einem wichtigen Mitarbeiter machen.

  1. Erledigen Sie nicht nur Ihre Aufgaben, sondern prüfen Sie auch, ob hier eine Optimierung bzw. eine Verbesserung vorgenommen werden kann.
  2. Wer mit Zahlen jongliert, sollte diese immer parat haben und im Zweifelsfall auch erläutern können.
  3. Sobald Sie Schwierigkeiten mit Ihren täglichen Aufgaben haben, weil das Arbeitspensum zu groß ist oder Sie mit der Umsetzung Probleme haben, sorgen Sie für eine unmittelbare Klärung mit Ihrem Vorgesetzen.
  4. Sollten Sie einmal eine tägliche Aufgabe nicht schaffen, sollten Sie dazu stehen und das auch kundtun.
  5. Stehen Sie zu Ihren Fehlern und Schwächen, aber sorgen Sie für eine Verbesserung.

Wer seine täglichen Aufgaben erfüllt, ist nicht nur ein wertvoller Mitarbeiter, der die erste Hürde zur Weiterentwicklung genommen hat, sondern beweist auch, dass er allen Aufgaben gewachsen ist.

Wann müssen Sie ein klärendes Gespräch mit Ihrem Arbeitgeber bzw. Ihrem Vorgesetzen führen?

Natürlich wissen Sie sehr viel besser, wann ein Gespräch notwendig sein wird, und dennoch möchten wir Sie noch auf zwei wichtige Punkte hinweisen.

  • Suchen Sie das Gespräch, wenn die tägliche Arbeit immer mehr wird und Sie diese nicht mehr bewältigen können.
  • Warten Sie nicht mit der Klärung, wenn Sie unter- oder überfordert sind.

Und noch ein kleiner Tipp: gerade in einem neuen Job müssen Sie sich behaupten, aber bedenken Sie, dass alle Tätigkeiten, die Sie bereitwillig annehmen, für eine lange Zeit von Ihnen erledigt werden müssen. Auch, wenn Sie als Neuling dazu neigen, immer JA zu sagen, so sollten Sie sich beizeiten angewöhnen, auch das Wort NEIN auf der Arbeit zu verwenden.

(Text von K.S.)