Jobfinder - Quereinsteiger

Bewerbung als Quereinsteiger – So funktioniert es!

Bewerbung als Quereinsteiger – Nütze die Chance! Du weißt, dass der jetzige Job nicht das ist, was du dir vorstellst. Du willst, dass dein Beruf mehr ist. Dass du deinen Beruf als Berufung ansehen kannst. Denn wenn du in der falschen Arbeit feststeckst, in der falschen Branche deinen Dienst verrichtest, dann geht viel Zeit – Lebenszeit – verloren. Darum nehme all deinen Mut zusammen und starte als Quereinsteiger durch.

Eine Neuorientierung ist angesagt – Die Bewerbung als Quereinsteiger hilft

Aber wer als Quereinsteiger durchstarten möchte, der muss von sich und seiner Bewerbung überzeugen können. Du bist ein „Branchenfremder“ – na und! Es gibt unzählige Gründe für eine neue Orientierung im Job. Du musst sie nur plausibel erklären können.

Die Interessen von Arbeitnehmern entwickeln sich weiter. Was noch unter dem Studium als Traumberuf galt, hat seine Wertigkeit verloren. Nun darf ein Wechsel stattfinden, ein Wechsel in einen anderen Beruf, in eine noch unbekannte Branche.

Bewerbung Quereinsteiger – Welche Branche ist dafür geeignet?

Berufe, ohne spezifische Ausbildung

All jene Berufe sind dafür bestens geeignet, in denen keine spezifische Fachausbildung und keine vorgeschriebenen Kompetenzen nötig sind.

Berufe, bei denen ein Fachkräftemangel vorherrscht

Gerade in sozialen Berufen ist das oft der Fall. Egal ob als Erzieher, Betreuer oder Pflegekraft.

Berufe, die ein besonderes Talent erfordern

Das fängt bei dem Konditor an und hört beim Kleidermacher auf. Vor allem handelt es sich hierbei um jene Arbeitgeber, die ihr Hobby zum Beruf machen wollen.

Eine konkrete Vorstellung vom Traumberuf und  die Bewerbung als Quereinsteiger

Auch eine Bewerbung als Quereinsteiger stützt sich auf wichtige Faktoren, die sich wie folgt gestalten:

Faktor 1 – Das Praktikum

Vorab muss es eine konkrete Vorstellung vom Traumberuf geben. Du musst wissen, welche grundlegenden Anforderungen dieser Beruf nach sich zieht. Wer das nicht weiß, dem darf das Absolvieren eines Praktikums empfohlen werden. Denn die Realität im Berufsalltag sieht oft ganz anders aus, als die eigene Vorstellung. Zudem wer ein Praktikum nachweisen kann, der ist seinem Traumjob schon ein Stück weit näher gerückt. Jeder Beruf setzt bestimmte Fähigkeiten voraus, hat Vor- und Nachteile und diese müssen vor der Bewerbung als Quereinsteiger berücksichtigt werden.

Faktor 2 – Das eigene Engagement

Nicht immer ist es die Arbeitserfahrung, die groß geschrieben wird. Oft sind es auch Hobbys, das persönliche Engagement und das eigene Interesse, das Menschen in einem Beruf zu wahren Experten werden lässt. Vor allem kommt dieser Faktor in den sozialen Jobs zu tragen.

Faktor 3 – Die Begeisterung

Wenn Quereinsteiger ihre Begeisterung und ihre Leidenschaft in diesen Job gut erläutern können,  wirken sie auch überzeugend. Dass ihnen die Arbeit großen Spaß macht und dass sie von diesem Job begeistert sind, muss eine klare Botschaft sein.

Faktor 4 – Der Probearbeitstag

Wer seine Bewerbung als Quereinsteiger abgibt, der sollte das Angebot eines unbezahlten Probearbeitstages machen. So folgen den Worten gleich Taten und die Belegschaft oder der Firmenchef kann sich umgehend von den geschilderten Begabungen überzeugen. Die Bereitschaft gleich anpacken zu wollen, zeigt von Eigeninitiative und Engagement. Das kommt bei Firmenchefs immer gut an.

Faktor 5 –  Lernbereitschaft signalisieren

Wer bereits Weiterbildungen, Kurse oder Seminare in dem fremden Beruf besucht hat, sollte das anhand von Zeugnissen belegen. Fand noch keine Weiterbildung statt, darf die Lernbereitschaft signalisiert werden. Die Motivation für bestimmte Weiterbildungsmaßnahmen muss gegeben sein, denn nur so können die persönlichen Fähigkeiten weiter ausgebaut werden. Und der berufliche Erfolg bleibt auch als Quereinsteiger nicht aus.

Bewerbung Quereinsteiger – Auf was es zu achten gilt!

Ganz wichtig ist es bei einer Bewerbung, die Beweggründe für den Jobwechsel nachvollziehbar offenzulegen und die eigene Motivation und die Begabung in den Vordergrund zu stellen. Es darf also bei der Bewerbung näher darauf eingegangen werden, worauf die Begeisterung für den Job beruht und warum du die perfekte Besetzung für diese eine Stelle bist.

Dabei solltest du mit dem Begriff „Quereinsteiger“ sparsam umgeben. Dass es fehlende Kompetenzen gibt – ist verständlich – aber die persönliche Eignung und die individuellen Fähigkeiten machen das wieder weg. Denn anhand von der persönlichen Einsatzbereitschaft und viel Eifer kann auch vieles in einem neuen Job geschafft werden. Genau darauf, darf die Bewerbung als Quereinsteiger auch abzielen.

(Text von Anne)